Vom Nordende des Forggensees auf den Buch

Ein aussichtsreicher Weg führt über den Kamm zum Zwieselberg, der mit dem Rastplatz am sogenannten Buch einen herrlichen Aussichtspunkt bietet. Für eine wohltuende Erfrischung sorgt während der Sommermonate der wunderschöne Badeplatz nahe der Tiefenthalkapelle am Forggensee. Hier verlief vor 2000 Jahren die wichtige Römerstraße Via Claudia Augusta, die Rom mit Augsburg verband. Die Trasse der alten Fernstraße, die dem Lechtal folgte, ist heute teils in den aufgestauten Fluten des Forggensees versunken.

Forggensee Buch

Badevergnügen am Ufer des Forggensees

Die Entstehung der Molasseberge

Während die Bergkämme der Alpen vor Jahrmillionen emporgehoben wurden, senkte sich im Vorland bis hin zur Donau ein riesiger Trog permanent weiter ab. Noch während die Berge in den Himmel wuchsen, nagte an ihnen schon die Erosion. Die abgetragenen Gesteine füllten den sogenannten Molassetrog im Vorland mit mehreren tausend Metern mächtigen Ablagerungen. In der Nähe der Alpen wurden dann diese Molassegesteine teilweise mit aufgefaltet. Die bekanntesten dieser Berge im bayerischen Alpenvorland sind der Hohenpeißenberg und der Auerberg. Aber auch südlich von Roßhaupten erstrecken sich die Kuppen der Molasseberge vom Ufer des Forggensees bis weit in den Westen. Zu den höchsten dieser kleinen Erhebungen zählt der Zwieselberg.

Unsere Tour startet neben der Kirche im Zentrum von Roßhaupten, wo wir von der abknickenden Vorfahrtsstraße in die »Hauptstraße« benannte Nebenstraße gehen, an einem nahen Platz an der Füssener Straße nach links und nach wenigen Schritten links in den Mangmühlenweg. Nun wandern wir, vorbei an einer kleinen Kapelle, auf der schmalen Teerstraße zwischen den Wiesen hindurch. Nach der Bundesstraßenunterführung wechseln wir geradewegs auf einen Wirtschaftsweg, der uns zur Mangmühle bringt.

Forggensee Buch

Am Aussichtsplatz auf dem Buch

Auf der alten Römerstraße

Das Gehöft steht auf historischem Boden, denn hier verlief einst die bedeutende Römerstraße Via Claudia Augusta. An der Mangmühle biegen wir nach dem letzten Teich rechts in einen Wirtschaftsweg, der sanft ansteigt und der Linie der alten Römerstraße folgt. Auf dem Weg gehts durch einen dichten Wald, und bald erreichen wir den Forggensee. Am Ufer entlang laufen wir zur Anlegestelle Tiefenthal, die von den Forggensee-Ausflugsschiffen angelaufen wird. Hier versinkt die alte Römerroute in den Fluten des aufgestauten Forggensees. Wir wechseln auf einen schmalen Pfad, der weiter am Ufer des Forggensees entlang nach Süden läuft, bis wir auf einen breiteren Weg treffen. Auf ihm sind es links nur noch wenige Schritte zur Wasserwachthütte. Dort bieten sich herrliche Badeplätze für eine lange, erfrischende Rast an. Der Kiesstrand sinkt nicht allzu steil ins kühle Nass ab und bietet daher auch für Kinder ein ungefährliches Badevergnügen.

Der schmale Weg folgt einer nach Westen ausbauchenden Bucht und steigt allmählich an. Noch im 8.Jahrhundert wanderte hier St.Magnus – besser bekannt als der Allgäu-Heilige St. Mang – auf der Via Claudia Augusta gen Süden. Nur die Holzbrücke über das »Tiefe Tal« bei Roßhaupten sei laut einer alten Chronik zu dieser Zeit schon zerstört gewesen. Bald geht es unter der Bundesstraßenbrücke hin- durch. Vorbei an der Tiefenthalkapelle folgen wir geradewegs dem schmalen, ansteigenden Weglein, bis wir auf eine breite Forststraße treffen. Auf ihr wenige Meter nach links gehen, dann rechts in einen ansteigenden Wirtschaftsweg abbiegen. Auf diesem wandern wir an der Kapelle auf der Alten Reiten vorbei und über die aussichtsreichen Wiesenkuppen zum Bergsattel empor, der von der Verbindungsstraße Roßhaupten – Ussenburg über- quert wird. (Wer die Tour abkürzen möchte, der findet 300 Meter vor der Straße rechts einen Weg, der vorbei an der Wallfahrtskirche Maria Steinach direkt ins nahe Roßhaupten hinabführt.)

Wir gehen auf der Straße ca. 50 Meter nach links zu einer Hütte, neben der wir in einen Feldweg einbiegen, der uns über Wiesen bergan führt. Am Ende der Wiesen gehen wir geradewegs in den Wald und an einer nahen Weggabelung weiter geradeaus bergauf. Nach kurzer Strecke stoßen wir auf eine breite Forststraße, der wir nach links folgen und über Wiesen abwärts in ein bewaldetes Bachtal wandern. Hier beginnt der ausgeschilderte Abstecher zum Buch.

Panoramablick vom Buch

Forggensee Buch

Glückliche Gänse an der Mangmühle

Wir biegen links in einen Wanderweg ein und überqueren den Bach. Über eine Wiese steigen wir in den Wald hinauf und halten uns an einer Weggabelung links. Der schmale Weg windet sich zu einem breiten Querweg hinauf. Wir gehen rechts und folgen dem Schotterweg, bis wir an seinem Ende auf einen schmalen Wanderweg überwechseln können. Dieser leitet uns steil zu einem Wirtschaftsweg hinauf, auf dem wir rechts aufwärts laufen und vor einem Zaun rechts auf einen schmalen Weg biegen.

Nun am Zaun entlang, bis wir links zum nahen Kreuz auf dem Buch (1050 m) spazieren können. Eine Bank lädt dort zur Rast ein, und eine Panoramakarte hilft beim Identifizieren der zahlreichen Alpengipfel, die als prächtige Kulisse hinter dem Forggensee aufragen. Vom Buch steigen wir anschließend auf dem Anstiegsweg wieder zur Wegkreuzung im Bachtal ab. Wir folgen der breiten Forststraße nach links und bleiben an einer Weggablung auf dem Hauptweg, der links abwärts läuft. Er führt uns in einem weiten Bogen durch die Wiesen, bis wir bei den ersten Häusern von Roßhaupten die Hauptstraße erreichen. Wir halten uns rechts und folgen der Straße ins Zentrum.

Wanderkarte Forggensee und Buch

Forggensee Buch

Wanderkarte Forggensee Buch

Anfahrt Bus/Bahn: Die nächstgelegenen Bahnstationen befinden sich in Marktoberdorf, Seeg und Füssen. Von dort aus gibt es Busverbindungen nach Roßhaupten. Die Tour beginnt an der Haltestelle im Ortszentrum nahe der Pfarrkirche.

Auto: Roßhaupten liegt am nordwestlichen Ende des Forggensees an der B 16, die von der A 96 über Marktoberdorf nach Füssen führt. Bei Roßhaupten fährt man von der B 16 ins Ortszentrum; dort nahe der Pfarrkirche Parkmöglichkeiten.

Gehzeiten Insgesamt 3 Std.; von Roßhaupten zum Badestrand Forggensee 45 Min., hinauf zum Aussichtspunkt am Buch 1 Std. 30 Min., zurück nach Roßhaupten 45 Min.
Anforderungen Allgemein: Auf einer Weglänge von 9 km sind im Auf- und Abstieg je 330 Hm zu überwinden. Allerdings lässt sich die Runde durch einen Direktabstieg über die Wallfahrtskriche Maria Steinach nach Roßhaupten deutlich verkürzen. Die einfache Tour führt auf breiten Wirtschafts- und schmalen Wanderwegen durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Im Sommer kann man am Forggensee eine Badepause einlegen. Vom Buch hat man einen herrlichen Blick über den Forggensee und auf Schloss Neuschwanstein bis hin zu den Alpen. Alter: Für Kinder ab 6 Jahren geeignet
Hütten/Einkehr In Roßhaupten
Höchster Punkt Der »Buch« genannte Aussichtspunkt, 1050 m, auf dem Zwieselbergkamm
Karte Topografische Karte des Bayerischen Landesvermessungsamts 1:50 000, UK L 10 Füssen und Umgebung.
Informationen Touristinformation Roßhaupten, Hauptstr. 10, 87629 Roßhaupten, Tel. 08367/364, Fax 12 67, www.rosshaupten.de
Dieser Beitrag wurde in Familientouren veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*